Ihr Datencode: hvses5i60sbr54gkkbhm35ih5i6ds3al

Tool 9.11: Kulturelle Unterschiede zwischen Österreich und Slowenien und Südosteuropa

Die nachfolgende Tabelle gibt allgemeine Tendenzen über die kulturellen Werte in Österreich und einigen südosteuropäischen Ländern. Die kulturellen Unterschiede sind sehr allgemein dargestellt und können nicht als absolut richtig, für jede Person oder Gruppe von Personen aus den betroffenen Ländern interpretiert werden. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese  Auflistung nur als nützliche Richtlinie herangezogen werden kann, um kulturelle Unterschiede ins Bewusstsein zu holen.

Austria
Bosnia and Herzegowina
Bulgaria
Croatia
Kosovo
Romania
Serbia
Slovenia
Individualistisch
Stark kollektivistisch
Kollektivistisch
Kollektivistisch
Stark kollektivistisch
Kollektivistisch
Kollektivistisch
Kollektivistisch (wird immer individualis-tischer)
Aufgaben-orientiert
Beziehungs-orientiert
Beziehungs-orientiert
Beziehungs-orientiert
Beziehungs-orientiert
Beziehungs-orientiert
Beziehungs-orientiert
Aufgaben-orientiert
Mittlere Unsicherheits-vermeidung
Sehr starke Unsicherheits-vermeidung
Starke Unsicherheits-vermeidung
Starke Unsicherheits-vermeidung
Sehr starke Unsicherheits-vermeidung
Starke Unsicherheits-vermeidung
Sehr starke Unsicherheits-vermeidung
Starke Unsicherheits-vermeidung
Niedrige Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Hohe Machtdistanz
Direkte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Indirekte Kommunikation
Weniger emotional
Emotional
Emotional
Emotional
Emotional
Emotional
Emotional
Emotional
Regeln werden eingehalten
Regeln sind relativ
Regeln sind relativ
Regeln sind relativ
Regeln sind relativ
Regeln sind relativ
Regeln sind relativ
Regeln werden eingehalten
Monochron
Polychron
Polychron
Polychron
Polychron
Polychron
Polychron
Polychron

Kulturelle Werte auf einen Blick

Individualismus/Kollektivismus(gruppenorientiert)
Gruppen oder Kulturen die eher zu Individualismus tendieren habe eine stärker ausgeprägte ‚Ich’-Identität und legen Wert auf individuelle Ziele und Leistungen. Kulturen, die eher gruppenorientiert sind, haben dafür eine stärker ausgeprägte ‚Wir’-Identität und legen mehr Wert auf Gruppenziele und Gruppenleistung als auf individuelle Errungenschaften.
Hinweis: Kollegen, die eher zu Individualismus tendieren werden möglicherweise keinen Bedarf sehen andere in Entscheidungen einzubeziehen und werden im Selbstinteresse und nicht im Gruppeninteresse agieren. Kollegen die gruppenorientiert sind werden oft die Meinungen der Gruppe einholen bevor sie eine Entscheidung treffen und werden eventuell die gemeinsamen Interessen über ihre eigenen stellen.

Ergebnis-/Beziehungsorientiert

Ergebnisorientierte Kulturen fokussieren sich eher auf die Aufgabe um gewisse Ziele oder Ergebnissen zu erreichen. Besonderer Wert wird auf Tagesordnungen, Rollen, Pläne und Strukturen gelegt. Beziehungsorientierte Kulturen legen mehr Augenmerk auf Personen als auf Aufgaben. Vertrauen wird durch Beziehung aufgebaut.
Hinweis: Kollegen die Ergebnis-orientiert sind legen möglicherwiese mehr Wert auf Kompetenz und Verlässlichkeit als auf Beziehungen und setzen klare Grenzen zwischen privatem und beruflichem Leben. Anderseits tendieren Kollegen die beziehungsorientiert sind eher dazu, privates mit beruflichem zu vermischen und legen Wert auf Einigkeit und Harmonie.

Niedrige Machtdistanz/Hohe Machtdistanz

Machtdistanz bezieht sich auf die Verteilung der Macht und inwieweit weniger mächtige Individuen diese Ungleichverteilung von Macht akzeptieren. In Ländern mit einer niedrigen Machtdistanz wird weniger Wert auf Hierarchie und hierarchischen Strukturen gelegt. Macht wird eher mit Kompetenz, Leistung oder Funktion assoziiert. In solchen Ländern wird die Beziehung zwischen Chef und Mitarbeitern als voneinander abhängig betrachtet. Das Informelle wird oft präferiert. In Ländern, wo eine hohe Machtdistanz vorherrscht tendiert man mehr zur Hierarchie. Macht und Autorität werden oft mit Alter, Status oder Position in Zusammenhang gesehen. Die Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiter wird eher durch eine Leiter und Untergeordnetem Rollenverteilung definiert. Eine formale Vorgehensweise wird erwartet.
Hinwies: Kollegen, die hierarchisch-orientiert sind werden Seniorität und Hierarchie für wichtig halten. Das sollte man bei der Entscheidung, wer bei Meetings und Verhandlungen teilnimmt, berücksichtigen. Mitarbeiter aus Ländern, in denen eine hohe Machtdistanz herrscht, werden erwarten, dass ihre Vorgesetzten ihnen sagen, was sie zu tun haben. Bitte achten Sie darauf, dass das kein Zeichen von mangelnder Motivation ist. Kollegen, die zu einer niedrigen Machtdistanz neigen, werden hingegen für Diskussionen offen sein, egal welche Position sie haben. Man sollte sich bewusst sein, dass die Tendenz immer wieder Fragen zu stellen und Input zu geben manchmal dahingehend interpretiert wird, dass die Autorität in Frage gestellt wird.

Starke Unsicherheitsvermeidung/Schwache Unsicherheitsvermeidung

Kulturen die starke Tendenz haben, Unsicherheit zu vermeiden, betrachten diese als eine Bedrohung. Risiko einzugehen wird nicht empfohlen. Konflikt wird als negativ betrachtet und Veränderungen nicht gerne gesehen. Länder, die Unsicherheit eher tolerieren, fördern das risikoreiche Vorgehen. Konflikte werden eher als etwas positives betrachtet und es wird Wert auf Innovation und Veränderung gelegt.
Hinweis: Kollegen, die Unsicherheit vermeiden brauchen oft Gewissheit und Information und erwarten klare Hinweise. Sie brauchen auch öfters länger um Entscheidungen zu treffen. Dieser Bedarf an Struktur und klaren Prozeduren sollte nicht mit Inflexibilität verwechselt werden. Kollegen, die Unsicherheit tolerieren, tendieren dazu flexibler zu sein und sind beim Befolgen von Regeln und Strukturen eher locker. Diese Personen geben oft nur die wichtigsten Informationen ohne viele Details weiter. Dieses Verhalten sollte man nicht als ungenau interpretieren.

Direkte/Indirekte Kommunikation

Personen, die direkt kommunizieren, sagen genau was sie meinen und reden meist ganz offen. Die Nachricht wird klar ausgedrückt. Im Gegensatz dazu kann man bei indirekter Kommunikation die Nachricht nicht sofort erkennen. Die eigentliche Botschaft befindet sich im Kontext. Diese Personen vermeiden oft klare Aussagen. Damit glauben sie, dass sie Sensibilität und Aufmerksamkeit zeigen.
Hinweis: Direkte Kommunikation sollte nicht falsch aufgenommen werden, als zu direkt oder sogar unhöflich. Indirekte Kommunikation sollte man nicht als unehrlich oder bewusst vermeidend betrachten. Um eine klare Aussage von jemandem zu bekommen, der indirekt kommuniziert, muss man sich überlegen, wie man die Fragestellung indirekt formulieren kann. Man muss versuchen die Nachricht im Bezug auf den Kontext zu interpretieren. Beziehungen sind zB von großer Bedeutung. Hören Sie gut zu und versuchen Sie nicht zu unterbrechen. Personen die direkt kommunizieren legen auf Geradlinigkeit Wert. Falls Sie indirekt kommunizieren versuchen Sie dies nicht persönlich zu nehmen oder sich attackiert zu füllen. Falls Ihnen eine Antwort zu kurz erscheint, stellen Sie einfach weitere Fragen. Im Zweifelsfall formulieren Sie die Aussage einfach mit eigenen Worten.

Regeln akzeptieren und einhalten/Regeln relativieren

Kulturen die Regeln akzeptieren und einhalten versuchen oft, die Situation an die Regeln anzupassen. Feste Vereinbarungen und vereinbarte Verträge werden in der Regel als verbindlich betrachtet. Kulturen die Regeln relativieren, sind was Vorschriften und Bestimmungen anbelangt eher flexibel. Regeln und Bestimmungen können den Umständen entsprechend adaptiert werden und Vereinbarungen und Verträge werden keineswegs als festgeschrieben gesehen.
Hinweis: Kollegen von Kulturen die Regeln akzeptieren und einhalten werden grundsätzlich Regeln, Bestimmungen, Vereinbarungen und Verträge als fix und unveränderbar sehen. Man sollte diese Vorgehensweise nicht negativ betrachten. Kollegen von Kulturen die Regeln und Bestimmungen eher relativ sehen, werden möglicherweise versuchen Regeln zu umgehen oder passende Ausnahmen zu finden. Dies sollte man nicht als Unehrlichkeit betrachten. Verträge und Vereinbarungen werden teilweise als administrative Notwendigkeit gesehen.

Emotionale Kulturen/Weniger emotionale Kulturen

Kulturen die Emotionen zeigen, kommunizieren auch oft mit mehr Emotionen, positiven als auch negativen. Weniger emotionale Kulturen sind in ihre Kommunikation eher zurückhaltend und zeigen ungern Emotionen. Diese Kulturen glauben, dass das Kontrollieren von Emotionen ein Zeichen des Respekts ist. Sie wollen andere Personen nicht dazu zwingen ihre Gefühle wahrzunehmen.
Hinweis: Denken Sie daran, dass Personen die sehr emotional kommunizieren diese Art der Kommunikation als offen und respektvoll sehen, und nicht als respektlos oder unkontrolliert. Weniger emotionale Kommunikation auf der anderen Seite ist nicht automatisch ein Zeichen von mangelndem Interesse oder Gefühlskälte.

Monochronische/Polychronische Kulturen

Monochronische Kulturen sehen zeit als chronologisch und gehen Aufgaben Schritt für Schritt an. Zeit wird streng eingehalten: Zeitpläne werden als fixiert gesehen und Pünktlichkeit wird hoch bewertet. Polychronische Kulturen betrachten Zeit als flexibel und gehen mehrere Aufgaben zugleich an (Multitasking). Zeitpläne werden flexibel gesehen und es wird weniger Wert auf Pünktlichkeit gelegt.
Hinweis: Kollegen aus polychronischen Kulturen, die zu Besprechungen spät erscheinen sind nicht als respektlos zu betrachten. Wahrscheinlich betrachten sie Zeit als flexibel oder als eine ungefähre Richtlinie. Kollegen die streng mit Deadlines umgehen sind nicht gleich unflexibel oder überspannt.

Tipps, wenn man in Südosteuropa Geschäfte macht

  • Jeder Versuch die lokale Sprache zu verwenden kommt gut an.
  • Machen Sie Small Talk.
  • Überlegen Sie sich mit wem Sie sich unterhalten (berücksichtigen Sie hierarchische Unterschiede).
  • Zeigen Sie Interesse an der Kultur und Geschichte des jeweiligen Landes.
  • Berücksichtigen Sie, dass unterschiedliche ethnische Gruppen verschiedene Zugänge zur regionalen historischen Entwicklung haben können.
  • Direkte Kontakte im jeweiligen Land sind von großem Vorteil.
  • Nehmen Sie Gastfreundschaft wenn möglich an. Mittags- und Abendessen werden oft für Geschäfts­verhandlungen genutzt. Sie sind wichtig für den Aufbau von persönlichen Beziehungen.
  • Der Aufbau von Beziehungen wird am besten durch persönliche Anwesenheit gefördert.
  • Berücksichtigen Sie, dass berufliches und privates oft vermischt wird. Persönlicher Austausch wird oft erwartet.
  • Versuchen Sie ebenfalls Gastfreundschaft zu zeigen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für die Geschäfte. Überstürzen Sie nichts.
  • Greifen Sie beim Erstellen von Verträgen auf professionelle Hilfe zurück.
  • Der Aufbau von Beziehungen wird als sehr wichtig betrachtet. Die sollte nicht unterschätzt werden.
  • Beziehungen und Netzwerke werden zum Teil wichtiger als Produkt oder Dienstleistung angesehen.
  • Bestrebungen Geschäfte schnell abzuwickeln kommen nicht gut an. Sie sollten mehr Zeit als sonst für Besprechungen und Beisammensein einplanen.
  • Zeit wird relativ flexibel betrachtet. Termine können spontan organisiert oder geändert werden, trotzdem wird von Geschäftspartnern Pünktlichkeit erwartet.
  • Während Verhandlungen kann es dazu kommen, dass die Lage positiver beschrieben wird, als sie tatsächlich ist. Informationen werden nicht immer in klarer schwarz-weiß Rhetorik kommuniziert. Bitte beachten Sie, dass Ihre Partner womöglich indirekt kommunizieren.
  • Ihre Partner sind möglicherweise sehr lebendige Kommunikatoren und es kann gut sein, dass mehr als eine Person zugleich spricht.
  • Bitte denken Sie daran, dass die ethnische Zusammensetzung der Länder und Regionen Südosteuropas sehr vielfältig ist. Manche Beziehungen zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen sind nicht immer gut.
  • Empfindliches Verhalten in Bezug auf ehemalige Konflikte in der Region ist zu erwarten.
  • Das Trinken von Alkohol ist ein üblicher Teil des Geschäfts- und Soziallebens.
  • Gesellschaften in manchen südosteuropäischen Ländern sind teilweise sehr patriarchisch orientiert.
  • In Bulgarien zB bedeutet das vertikale Nicken des Kopfes Nein, das horizontale Ja. Dies kann zur Verwirrung führen.
  • Geschäftspartner aus südosteuropäischen Ländern neigen dazu sehr nahe an Ihren Gegenüber zu stehen bzw. zu sitzen.