Ihr Datencode: tr305a3kcoqahqgvk9rdikb6gpf9rtuv

Tool 1.1: Gründe für die Internationalisierung

Warum sollen wir auch international tätig werden?

Unternehmer haben die unterschiedlichsten Gründe, sich für internationale Märkte zu interessieren, wie zum Beispiel die Möglichkeit, zusätzlichen Gewinn zu generieren, das Ausnützen potentieller Wachstumschancen oder die Notwendigkeit, den Bestand des Unternehmens zu sichern.
Zu den wichtigsten Gründen für die Internationalisierung kleiner und mittelständischer Unternehmen zählen:

  • Zugang zu neuen und größeren Märkten für die eigenen Produkte und Dienstleistungen
  • Strategische Wachstumsentscheidung (Heimmarkt ist gesättigt)
  • Zugang zu Know-how und neuer Technologie
  • Hohe Produktionskosten im Heimmarkt
  • Restriktive Gesetze und Vorschriften am Heimmarkt
  • Ausnützen von freien Produktionskapazitäten
  • Zugang zu Kapital oder Arbeitskräften

Österreich und Slowenien zeichnen sich durch sehr kleine Heimmärkte aus, daher ist es für viele Unternehmen gerade aus diesen beiden Ländern wichtig, den Schritt ins Ausland zu tätigen.

Zudem sind gerade auch bei KMU oft Kundenanfragen aus dem Ausland der Auslöser dafür, international tätig zu werden. Auch kommt es vor, dass ein wichtiger Kunde das Unternehmen auffordert, ihn auf einen ausländischen Markt zu begleiten (passive Internationalisierung). Es hat sich allerdings gezeigt, dass aktive Internationalisierungsmotive üblicherweise erfolgsversprechender sind. Dies wird damit begründet, dass Unternehmen, die aktiv neue Märkte bearbeiten wollen, auch eher dazu bereits sein werden, die notwendigen Internationalisierungsschritte sorgfältig zu planen und das Vorhaben auch mit ausreichend Ressourcen auszustatten. Kurz gesagt, die Internationalisierung ist in diesen Fällen gewollt und nicht –  weil von außen herangetragen – lediglich notwendig.
Es gibt also eine Reihe von Gründen, um einen neuen Markt zu erschließen, und oft führen auch mehrere Gründe in Kombination zur endgültigen Internationalisierungsentscheidung. Dennoch steht meist ein Hauptmotiv im Vordergrund, das herausgefiltert werden sollte, um sich das Ziel der Auslandstätigkeit klar vor Augen zu führen.

Gründe für die Internationalisierung
Nicht vorrangig
Wesentlich
Hauptgrund
Umsatzwachstum
Höhere Gewinne
Genereller Wunsch des Managements, international tätig zu werden
Ausnutzen freier Produktionskapazitäten
Erzielen von Größenvorteilen
Risikodiversifikation / Verringerung der Abhängigkeit von einem Markt
Anfragen internationaler Kunden
Wettbewerbsdruck
Kleiner bzw. gesättigter Heimmarkt
Ausnutzen von Währungsschwankungen
Exportförderungsinitiativen
Erlangen / Weiterentwicklung von Kompetenzen
Imagegewinn als internationales Unternehmen
Kauf eines ausländischen Mitbewerbers
Folgen eines nationalen Kunden ins Ausland
Kooperationsangebot
Steuerliche Gründe
Ausnützen lokaler Faktoren (Rohstoffe, Arbeitskräfte, Dienstleistungen etc.)
Sonstige:
Quelle: zu den Gründen der Internationalisierung vgl. Sternad (2013).Die Internationalisierungsentscheidung. In: Sternad, D. et al. (Hrsg.), Grundlagen Export und Internationalisierung, Wiesbaden: Springer Gabler.